Dienstag, 17. Dezember 2013

Delicious

(via 9gag.com)

Info-Punkt zum KARLI-Bauvorhaben


Anlässlich der im Januar beginnenden Bauarbeiten in Raum Leipzig Süd wird der KARLI-Info-Punkt an der Ecke Karl-Liebknecht-Straße/Paul-Gruner-Straße eröffnet. Ab dem 6. Januar 2014 wird Michael Biedermann drei Mal wöchentlich als Ansprechpartner für Anlieger, Gewerbetreibende und Interessierte zur Verfügung stehen. Es werden Fragen zu den betreffenden Gleisarbeiten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und den Erneuerungen an Trink- und Abwasserleitungen der Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmBH (KWL) beantwortet und ggf. Lösungen für auftretende Probleme gesucht. 
Ein Testlauf wird am 17./18. Dezember 2013 durchgeführt.


Stadt informiert über Bau an der KARLI


An der Ecke Karl-Liebknecht/Paul-Gruner-Str. entsteht ein Info-Punkt der Stadt Leipzig, der Leipziger Verkehrsbetriebe und der Kommunalen Wasserwerken Leipzig GmbH.
Dort können Sie Auskünfte zu den anstehenden Baumaßnahmen an der Karl-Liebknecht-Straße erhalten. 
Michael Biedermann steht Ihnen mit dem Info-Punkt ab dem 06.Januar 2014 an drei Tagen der Woche Rede und Antwort. Hier finden Sie Informationen über alle wichtigen Veränderungen des Bauabschnittes, der Verkehrsführung, sowie über konkrete Baupläne.

Weitere Informationen finden Sie hier, auf der Webseite der Stadt Leipzig oder schreiben Sie an karli@leipzig.de.

Eröffnung des KARLI-Info-Punktes


Pünktlich zum Baubeginn am 6 Januar 2014 eröffnet der KARLI-Info-Punkt. Dieser soll die Anwohner, Gewerbetreibende und Interessierte über die anstehenden Bauarbeiten auf der Karl-Liebknecht-Straße informieren. Man wird den Info-Punkt  an der Ecke Karl-Liebknecht-Straße/Paul-Gruner-Straße finden. Er wird betrieben von der Stadt Leipzig, den Leipziger Verkehrsbetrieben und den Kommunalen Wasserwerken Leipzig GmbH. Der erste Testlauf wird am 17. und 18. Dezember stattfinden.


Arbeiten am Leipziger Stadtwald

Leipzig: Nach wetterbedingten Unterbrechungen im vergangenen Winter werden nun durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer zahlreiche Biotoppflegearbeiten im Leipziger Stadtwald durchgeführt. Es stehen Durchforstung, Freiflächenanlage, Bezaunung und Mittelwaldbewirtschaftung auf dem Programm. Dadurch kann es auch zu Wegeschäden und Einschränkung der Begehbarkeit des Waldgebietes kommen. Betroffen sind die „Burgaue“, das „Leutzscher Holz“, das „Plaußiger Wäldchen“, das „Connewitzer Holz“ und das Waldgebiet „Lauer“.

(aus: Pressemitteilung der Stadt Leipzig vom 13.12.2013)

Wolfram Alpha - Die Suchmaschine der Wissenschafft

- basiert auf der Software Mathematica
- Verarbeitung von Fakten
- gibt synthetische Antworten (Diffenrentialgleichungen oder Umlaufbahnen von Planeten etc. pp.)
- entwickelt von Stephen Wolfram und Team über 100 Mitarbeitern seit 2005
- seit 2009 gibt es die Data Curators (Regionspezifische Datenupdates)
- es gibt eine Pro-Version -> Kosten 4,99€ im Monat
- Vorteil: über 60 versch. Datenformate hochladbar
- versucht eine direkte Antwort zur Suchanfrage zu finden, keine Website
- basiert auf umfangreicher Datenbank und dem sog. zellulären Automaten
- Ergebnis in Form von Daten, Grafiken oder Bildern
- Schwerpunkt: exakte Wissenschaften, andere Anfragen i.d.R. nur unzureichend beantwortet
- Suchanfrage muss gewisse Semantik haben, System beherrscht zwar natürliche Sprache, allerdings
  bisher kaum sinnvolle Antworten
- seit einiger Zeit auch Implementierung von Social Networks -> Nutzer muss Zugriff auf seinen Facebook-     Account gestatten, kein Zugriff auf Accounts Dritter

Wikipedia

Ein Online-Lexikon, welches 2001 geründet wurde, die Autoren der Artikel sind meist Nutzer.
Wikipedia gehört zu den meist besuchten Internetseiten Weltweit. Die Seite Finanziert sich durch Spenden von Privatpersonen und großen Firmen.


Doch viele Fans bringt auch Kritik mit sich.
Hier eine kleine Pro und Contra- Liste:

PRO:
  • Aktuallität (z.B. gegenüber Brockhaus)
  • Fehler können schnell verbessert werden
  • schnelles Wissen oder kurzer Überblick
  • kostenlos und werbefrei
  • frei zugänglich (auch von Zuhause)
  • übersichtlich

CONTRA:
  • Datenschutzrechtliche Probleme (Urherberrechte)
  • Nutzer werden zu faul (durch Zugang auch zu Hause)
  • Inhalte können von Nutzer geschrieben werden (Vertauenswürdig?! , viel halbwissen)

Dazu gibt es eine Liste an skurilen Fehlern:

Erfundener Krieg
 von 1640-1641 soll es ein Krieg im Norden Goas gegeben haben
 -Dieser Eintrag wurde erst nach 5 Jahren gelöscht

Nicht vorhandener Vulkan
 Kia Tutácel soll in Mexico ein Vulkan sein.
 -wurde nach 3 Jahren gelöscht

Unechter Bürgermeister
 Student ernannte sich selbst zum Bürgermeister
 -7 Jahre lang war dieser Eintrag öffentlich



Und um dem grauen Alltag der Wikipedia zu flüchten hier eine tolle Seite gegen Langeweile:

stupidedia







Hochschulinformationstag der HTWK-Leipzig 2014



 Am 10.05.2014 findet der alljährliche Hochschulinformationstag der HTWK- Leipzig statt. 

An diesem Tag kann von 9 Uhr bis 14 Uhr jeder Studieninteressierte ein Blick hinter die Türen der HTWK- Leipzig werfen und sich unter anderem über die angebotenen Studiengänge, Inhalte sowie Aufbau und Bedingungen des Studiums informieren. Neben dem Angebot von zahlreichen Informationsveranstaltung rund ums Studium, Experimente, Laborführungen und Besichtigungen der Highlights der einzelnen Fakultäten, hat man außerdem die Möglichkeit durch Schnuppervorlesungen verschiedene  Studiengänge besser kennenzulernen, um sich ein genaues Bild davon machen zu können, was ein Studium auf der HTWK-Leipzig alles zu bieten hat. 

Für alle Computerspielinteressierte findet direkt im Anschluss im Lipsius-Bau der HTWK ab 16 Uhr „die lange Nacht der Computerspiele“ statt.


Fritz Dittmann

Rezertifizierung als familiengerechte Hochschule

Leipzig – Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, kurz HTWK, Leipzig hat am 05.12.2013 die Rezertifierung als familiengerechte Hochschule von der Berufundfamilie gGmbH erhalten, wie auf der offiziellen HTWK Webseite zu erfahren ist. Hier für musste die HTWK den Maßnahmenkatalog aus dem Jahre 2010 umsetzen. Dieser wurde bei der ersten Zertifizierung der Fachhochschule beschlossen.

Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderen Teilzeitvereinbarungen für Angestellte und eine Kooperation mit einer nahe gelegenen Kindertagesstätte. Des weiteren wurden Still- und Ruheräume geschaffen sowie einen kindgerechten Gruppenarbeitsraum in der Hochschulbibliothek.

In den kommenden Jahren soll auch die Situation der Studenten und Angestellten verbessert werden, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern müssen und weitere Kooperationen mit Kinderbetreuungen geschaffen werden. Auch soll bei der Überschneidung von Schulferien und Prüfungszeit, für Studierende mit schulpflichtigen Kindern, Entlastungen entstehen.


Niklas Gründer



Tag der offenen Hochschultür



Am 9. Januar 2014 ist es wieder so weit, die HTWK-Leipzig lädt zum „Tag der offenen Hochschultür“ ein und gibt Interessenten so die Möglichkeit sämtliche Informationen zum Studium an der HTWK-Leipzig zu gewinnen.

Außenstehende können das Campusgelände und alle dazugehörigen Gebäude besichtigen oder sich bei verschiedenen Informationsveranstaltungen ein Überblick über diverse Studiengänge verschaffen. Außerdem werden alle Fragen der Besucher rund ums Studium beantwortet.

Zusätzlich wird den Gästen am „Tag der offenen Hochschultür“ angeboten Vorlesungen und Seminare zu besuchen und sich so ein Einblick vom Alltag eines Studenten zu verschaffen. Wer sich zuvor einen Überblick zu den speziellen Studiengängen einholen möchte oder weitere Informationen zum „Tag der offenen Hochschultür“ benötigt, sollte die offiziellen Webseite der HTWK-Leipzig besuchen:

http://www.htwk-leipzig.de/de/studieninteressierte/informationsveranstaltungen/tag-der-offenen-tuer/

Thommy Köster

Einschreibung für Schlüsselqualifikationen SoSe 2014 HTWK Leipzig

Alle Studierenden der Fakultät Medien, die im SoSe 2014 ein Schlüsselqualifikationsmodul belegen müssen, sollten sich den 15.Januar 2014 rot im Kalender anstreichen. Denn vom Mittwoch 20:00 Uhr bis Freitag 20:00 Uhr findet die Einschreibung für die Schlüsselqualifikationen statt.

Welche das sind, kann man sich jetzt schon im Digiboard der HTWK unter „Einschreibung: SQM“ anschauen. Dort findet auch im oben genannten Zeitraum die Einschreibung statt. Wählen kann man aus insgesamt 11 verschiedenen Modulen wie zum Beispiel Campus Records, Drehbuchentwicklung oder Französisch für Medienberufe.

Wer sich genauer darüber informieren oder einfach nur die angebotenen SQM anschauen möchte, der wird auf der offiziellen Webseite der HTWK fündig:

http://www.htwk-leipzig.de/de/hochschule/aktuelles/nachrichten/nachrichten-details/detail/einschreibung-schluesselqualifikationen-sose-2014/

Thomas Machalet

HTWK Leipzig bekommt Erasmus Charta

Die HTWK erhält die Erasmus Charta und kann somit weiterhin an Bildungsprogrammen der EU teilnehmen. Das bestätigte die Europäische Kommission für den Zeitraum bis 2020.
Alle Qualitätskriterien sind erfüllt wurden, dadurch können die Studierenden oder das Hochschulpersonal Fördermittel für Mobilitätsvorhaben weiterhin beantragen.
Allgemeine Informationen zur neuen Programmgeneration Erasmus+

Bei Fragen oder Anregungen steht Ihnen das Akademische Auslandsamt der HTWK Leipzig zur Verfügung.

Dienstag, 10. Dezember 2013

DIE Suchfibel

Erkenntnisse, die man aus der Suchfibel gewinnt (teils veraltet):
  • "Es gibt nicht DIE Suchmaschine, sondern nur die am besten geeignete."
  • Grenzen des Internets:
    • Anzahl der Infos, die nicht gefunden werden, übersteigt die gefundenen bei weitem
    • viele ältere Dokumente sind nicht online abrufbar
    • Copyrightgeschütztes Material ist nicht vollständig verfügbar
    • in Enwicklungs- und Schwellenländern fehlt die Infrastruktur, um ausreichend Material zu finden
  • viele Suchmaschinen (auch deutsch-sprachige) werden in der Suchfibel vorgestellt, auch ungewöhnliche
  • Es werden 3 Sorten und Kombinationen von Suchsystemen:
    • manuell erstellte Kataloge
    • Roboter-Indizes
    • spezielle Suchdienste
Es gibt noch viele weitere interessante Dinge in der Suchfibel zu entdecken ... schaut doch einfach mal rein!

KVK - Karlsruher Virtueller Katalog

  • der KVK ist eine Meta-Suchmaschine 
    • mehr als 500 Millionen Büchern, Zeitschriften und anderen Medien in Bibliotheks- und Buchhandelskatalogen weltweit 
  • eingegebene Suchanfragen werden an mehrere Bibliothekskataloge gleichzeitig weitergereicht; jeweilige Trefferlisten werden angezeigt 
  • verfügt selbst über keine eigene Datenbank 
  • abhängig von der Verfügbarkeit der Zielsysteme im Internet
  • Standardmäßig sucht das System in allen angewählten Katalogen
  • Links führen zu den Original-Volltitelanzeigen der einzelnen Systeme
    • werden nicht weiter aufbereitet
  • entwickelt an der Universitätsbibliothek Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Informatik
  • freigegeben am 26.07.1996 für die Öffentlichkeit
  • es gibt weitere auf KVK-Technologie basierende Kataloge und Bibliographien
    • Bibliotheksportal Karlsruhe
    • EUCOR Katalog
    • KIT-Publikationen

Weiterführende Infos zu Suchmaschinen

"Noch immer gibt es Journalisten, die glauben, mit ein wenig googeln ließe sich das Internet erschließen - und die sich zugleich über die mangelnde journalistische Qualität von Kollegen beklagen." Johannes Friedrich Reichert

Vivismo- die Superlative?


Die Metasuchmaschine Vivisimo.com wurde am 21.Juni 2000, von Chris Palmer, Jerome Pescenti und Raul Valdes-Perez, gegründet. Alle Drei waren damals Studenten der „Carnagie Mellon University“ in Pittsburgh.
Bis 2005 konnte Vivisimo.com als „normale“ Suchmaschine oder als Toolbar im Internet Explorer genutzt werden.
Danach spezialisierte sich das Team um Vivisimo immer mehr in Richtung Daten Analyse für zahlende Kunden.
Clusty wurde als neue „public web-search-engine“ vorgestellt.
2012 kaufte IBM Vivisimo.com auf und wird seitdem nur noch für die Daten Analyse in Echtzeit genutzt.
Clusty.com wird von Yippy gekauft und weiter als Suchmaschine betrieben.

Die Funktionsweise:


Vivisimo oder später dann Clusty versteht sich als Metasuchmaschine d.h. Sie durchsucht andere Suchmaschinen wie z.B. Yahoo!, AltaVista, MSN... 
und stellt die Ergebnisse in Kategorien (cluster) dar.
Dadurch wird es dem Benutzer ermöglicht schneller und gezielter seine gewollten Ergebnisse zu finden und zu sortieren.
Man kann auch nach dem Erscheinungsjahr oder nach der Quelle filtern so behält man stets den Überblick.

Nachteile:


Durch lange Ladezeiten der Seite ist sie für den deutschen Markt ungeeignet.
Fehlende "features" wie Karten oder die direkte Bildersuche zwingen den Benutzer andere Hilfsmittel zu verwenden.


Yahoo-„Jerry and David’s Guide to the World Wide Web“



Die Website „Jerry and David’s Guide to the World Wide Web“ die im Jahre 1994 online ging, wird wohl den wenigsten ein Begriff sein.  Doch nach einem Jahr und  über 100.000 Nutzern gründen David Filo und Jerry Yang die weltbekannte Onlinefirma „Yahoo“.  

Bis 2004 nutzte Yahoo Datenbestände von Altavista, Inktomi und Google. Doch nach Vetragskündigung mit Google verwendete Yahoo eigene Suchalgorithmen und Indizien. Im Jahr 2009 entstand dann eine „Suchmaschinenallianz“ mit Microsoft was bedeutet, dass zukünftig Suchergebnisse von „Bing.com“ in Yahoo integriert werden.
Neben Diensten wie, E-Mail Service, Online Kalender, Flickr und Tumblr nutzen viele User „Yahoo.com“ als Suchmaschine. Doch mit rund 90% Marktanteil in Deutschland ist Google mit weitem Abstand die beliebteste Suchmaschine(Quelle: Seo-United.de). Hinter Bing mit 3%, positioniert sich der Suchdienst von Yahoo mit nur 1% Marktanteil auf Platz 3 gefolgt von T-Online und Ask.com.

Immer wieder gerät Yahoos Suchdienst in die Schlagzeilen, beispielsweise kam im April 2011 ans Tageslicht, dass die Suchmaschine Daten von Nutzern bis zu 18 Monate speichert. Der Kampf gegen die schwindende Nutzerzahl und den Giganten Google geht weiter. Doch nur der Nutzer wird entscheiden, wie die Zukunft von „Jerry and David’s Guide“ aussieht.

Statistik
Comic

"Bing" und die Antwort ist da



Microsoft hat nicht vor, den Markt der Suchmaschinen widerstandslos in die Hand von Google zu legen. Also entwickeln sie ihre eigene unaufhörlich weiter. Von MSN Search über Live Search entstand im Juni 2009 eine Suchmachine, die uns jede Frage schnellstmöglich beantworten und noch dazu bei Entscheidungen helfen soll: Bing.
Microsoft setzt dabei auf ein sehr anschauliches Design. Die personalisierbare Benutzeroberfläche zeigt immer neue Urlaubslandschaften, Tierarten, Architekturobjekte oder andere Motive.
Ähnlich wie beim Marktführer Google kann man bei Bing in verschiedenen Kategorien suchen. Die wichtigsten sind dabei 'Web', 'Bilder', 'Videos', 'Karten', 'News' und 'Shopping'.

  • Web: Microsoft kooperiert mit Yahoo und im Oktober 2010 gab auch Facebook eine Partnerschaft mit Bing bekannt. Nutzerbewertungen auf Facebook werden dabei in den Suchalgorithmus integriert. Doch nicht nur Facebook, sondern auch andere soziale Netzwerke (z.B. Twitter), sowie das Bewertungssystem Klout werden seit dem Redisign von Bing 2012 verstärkt einbezogen. Bing kooperiert seit Juli 2011 auch mit dem Suchanbieter Baidu. Es werden die Ergebnisse aller englischsprachigen Suchanfragen (ca. 10 Millionen pro Tag) der chinesischen Suchmaschine von Bing verarbeitet.
  • Bilder und Videos: Die "Smart-Scroll" Funktion erleichtert die Suche. Alle Ergebnisse können durch endloses scrollen auf einer einzigen Seite angezeigt werden. Das Vor- und Zurückblättern durch mehrere Ergebnisseiten entfällt. Außerdem können Nutzer die Bilder und Videos direkt in Originalgröße bzw. Länge brachten, ohne die jeweilige Quellseite betreten zu müssen. Dies ist äußerst nutzerfreundlich aber weniger lukrativ für die entsprechenden Betreiber der Internetpräsenz, denen Besucher verloren gehen.
  • Karten: Autokameras nahmen seit Mai 2011 Bilder für Bing Streetside in Deutschland auf, die seit Weihnachten 2011 nach und nach betrachtet werden konnten, in Deutschland jedoch wieder verschwunden sind. Die klassische Kartenansicht gibt es selbstverständlich trotzdem, bei Bing sogar als Karte, Luftbild oder aus der Vogelperspektive.
  • News: Die Bing Newssuche sucht aktuelle Schlagzeilen aus aller Welt und greift dabei auf tausende Newsquellen, RSS-Feeds und -Blogs zu.
  • Shopping: Für die Rubrik Shopping wurde das internationale Verbraucher- und Shopping-Portal Ciao! von Microsoft einbezogen. Ciao! bietet Produktinformationen und Preisvergleich von Millionen von Händlern weltweit. Kundenbewertungen und Empfehlungen der Ciao!-Community sollten dabei die Kaufentscheidung erleichtern. Nach dem Verkauf des Shoppingportals Ciao! von Microsoft an LeGuide.com im Dezember 2011 gibt es keine Kategorie 'Shopping' mehr von Bing für Deutschland.

Zumindest die US-Version des Suchanbieters kann definitiv mit dem Marktführer mithalten. Leider sind noch nicht alle Funktionen auch für Deutschland ausgebaut, doch wenn ihr einmal genau wissen wollt, welche Suchmaschine besser zu euch persönlich passt, dann testet Google und Bing doch parallel: Bing vs. Google.
Ecosia - "Die Suchmaschine, die Bäume pflanzt"

Abseits der Suchmaschinen-Giganten, die sich, seit es Online-Suchhilfen gibt, die ersten Plätze im weltweiten Ranking aufteilen, entwickelten sich stetig Alternativen, die mit eigenen Ideen aufwarteten. 


Sei es das Versprechen, personenbezogene Daten besonders gut zu verschlüsseln, eine größenteils werbefreie Plattform anzubieten oder aber, mal ganz nebenbei, den Regenwald zu retten. Genau das ist die Message von ECOSIA, der "Suchmaschine, die Bäume pflanzt".
 

Die Startseite fällt durch schlichtes, aber ansprechendes Design auf. Unter dem Such-Eingabebutton liest man den Verweis und eine erste Erklärung dafür, was hinter dem Projekt steht: "Ecosia spendet 80 % seiner Einnahmen an ein Aufforstungsprojekt in Brasilien." Auch ist eine stark vereinfachte gerodete Regenwaldfläche zu erkennen, auf der gut ein Fünftel mit Bäumen bestanden ist. Daneben eine genaue Angabe, wie viele Bäume mit Ecosia schon gepflanzt worden sein sollen.
 

Ein Blick hinter die Kulissen.

Wer steckt hinter Ecosia?

  • Gründung 2009 durch Christian Kroll (auch Urheber der "grünen" Suchmaschinen "znout" und "Forestle")
  • Suchergebnisse von Bing, Suchanzeigen von Yahoo

Funktionsweise

  •  Einnahmen Ecosias durch Zahlungen von yahoo, wenn immer eine Anzeige angeklickt wird (für jeden angeklickten Werbelink ca 6,5 Cent)
  • 80% der dadurch generierten Einnahmen werden an WWF weitergeleitet, um ein Regenwald-Schutzprogramm im Nationalpark Tumucumaque im Bergland von Guayana, Brasilien zu unterstützen
 Ergebnisse bisher
  • Juli 2013: Ecosia gibt an, bisher 1,26 Millionen gespendet zu haben
  • werbewirksam ist auf der Startseite von 136.672 Bäumen die Rede, die bisher mit von ecosia generierten Spenden gepflanzt wurden

Kritik

  • Betrieb von Ecosia-eigenen Servern zwar mit Ökostrom, Bing- und Yahoo-Server hingegen zeigen keine Tendenz zu "grüner" Energie
  • Spenden gehen nicht direkt in die Aufforstung, sondern werden innerhalb des Projekts nach Bedarf verteilt
  • one-click-and-you-can-safe-the-world!-Mentalität
[Nikolas Utpatel] 

Google die "Daten"-Krake der Neuzeit

Google die “Daten“-Krake der Neuzeit

Google, damals noch BackRub, entstand 1996 aus der Zusammenarbeit der beiden Informatikdoktortanten Larry Page und Sergey Brin in Stanford. 1997 folgt schließlich die Umbenennung der Suchmaschine BackRub in Google. Der Name Google kommt von dem Mathematischen Fachbegriff einer 1 mit 100 Nullen - googel.


Welche Dienste hat Google?

  • Stichwortsuche (einfache Websuche)
  • Bildersuche
  • von Google selbst entwickelte Landkarten Funktion
  • Shopping Angebote zum gesuchten Stichwort
  • News zum gesuchten Stichwort
  • Videos, Bücher, Blogs, Flüge, Diskussionen, Apps und Patente zum Suchbegriff
  • die Möglichkeit durch Suchoptionen, die Suche zu personalisieren


Was für ein Finanzierungsmodell steht hinter Google?

Einfach ausgedrückt Themenorientierte Werbung. Was bedeutet Themenorientierte Werbung?
Firmen können angeben bei welchen Suchbegriffen ihre Werbung am Rand des Ergebnis-Felds
eingeblendet werden soll, sogenannte Keyword Anzeigen, die pro Klick bezahlt werden. Zusätzlich kann man aber auch vollautomatisch Anzeigen auf Thematisch passenden Seiten anzeigen lassen, die wiederum auch per Klick bezahlt werden.


Wie funktioniert Google´s Suchmaschine?

Google ist eine sogenannte Index-basierte Suchmaschine. Aber was bedeutet das?
Alles beginnt bei dem sogenannten Crawling. Crawling ist die automatische Analyse von Webseiten
mit Hilfe von Crawlern (GoogleBot) , Botprogramme die automatisch Aufgaben selbstständig und unter ständiger Wiederholung ausführen können.
Zuerst beginnt GoogleBot seine Suche auf Webseiten deren Links bei früheren „Crawl“ bereits erfasst wurden oder von Webseiteninhabern zur Verfügung gestellt werden.
Sobald GoogleBot die betretene Seite nach Links durchsucht hat, und diese abgespeichert hat, beginnt er Informationen über die besuchte Seite zu indizieren. Das bedeutet Informationen über deren Inhalt in Google´s eigenem Index, alphabetisch nach Suchstichwörtern zu speichern. Danach benutzt GoogleBot einen Link auf der bereits Besuchten Seite um die nächste Seite zu durchsuchen und zu Indizieren.
Auch wenn Google bereitwillig über ihren hauseigenen Webcrawler bekannt gibt. Schweigt sich Google über sein Suchalgorithmus aus. Bislang ist nur bekannt das in Google´s Algorithmus bis zu 200 „Signale einfließen“. Beispiele für solche Signale sind: Begriffe die auf der Website benutzt werden, Aktualität des Seiteninhaltes, der Standort des Suchenden und der PageRank.
Was ist ein PageRank?
Der PageRank ist ein Algorithmus zur Bewertung der „Gewichtung“ einer Seite. Ausschlaggebend ist wie viel Seiten auf die Seite selber verlinken. Entscheidend ist dabei auch wie hoch der PageRank der verlinkenden Seiten ist. Der Nachteil dabei ist jedoch das der PageRank Algorithmus sehr einfach zu manipulieren ist.