Dienstag, 21. Januar 2014

Einfach seine Meinung sagen? - Der Kommentar als meinungsäußernde Darstellungsform

Der Kommentar als meinungsäußernde Darstellungsform


Was ist ein Kommentar?

Der Kommentar im Journalismus ist eine Meinungsäußerung zu einem bestimmten Thema. Die Meinung des Autors wird also nicht wie in den informierenden Darstellungsformen, wie Bericht oder Nachricht, objektiv, sachlich oder ausgewogen dargelegt. Ein Kommentar besteht im Gegensatz dazu immer aus der persönlichen, subjektiven und wertenden Meinung des Journalisten/Authors. Durch den Kommentator wird ein Thema analysiert und interpretiert. Ein guter Kommentar vermittelt Hintergrundwissen und bezieht eine klare Position.


Welche Themen werden kommentiert?

Grundsätzlich kann jede Nachricht genutzt werden um kommentiert zu werden. Meist sind es jedoch aktuelle Ereignisse wie Entwicklungen in der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur die kommentiert werden. Nichts desto trotz werden auch häufig im  Boulevardjournalismus Meinungsäußerungen anderer Personen, Zeitströmungen oder soft-news kommentiert und mit informierenden  Berichten vermischt.


Stil und Struktur

Stil und Struktur sind gerade durch den subjektiven Charakter eines Kommentars individuell und unterliegen keinen festen Regeln. Es gibt geradezu eine unbegrenzte Vielfalt an Kommentarstilen wie z.B. humorvoll, satirisch oder auch sehr direkt und ernst.

Im Allgemeinen werden drei Kommentararten nach Walther von la Roche definiert.

  • den "Argumentationskommentar"
  • den „Geradeaus-Kommentar“
  • den „Entweder-Oder-Kommentar“
Trotz der Vielfalt und der Möglichkeit an Variationen sollte ein Kommentator vor der Veröffentlichung folgende Fragen an seinen Kommentar stellen:
  • Wird Stoff tatsächlich kommentiert?
  • Fordert der Kommentar eine Stellungnahme heraus?
  • Ist die Öffentlichkeit an einer publizistischen Stellungnahme interessiert oder sollte sie wenigstens daran interessier sein?
  • Gehört der Stoff zu den wenigen wichtigsten Themen, für deren Kommentierung Platz vorhanden ist? 
  • Ist der Kommentar ausgewogen und objektiv? Wenn ja ist es kein Kommentar!

Der Ferhnsehkommentar als Beispiel für Kommentare im Fernsehen

An dem folgenden Beispiel möchte ich einen Kommentar im Medium Fernsehen genauer betrachten:
Die Konsequenzen: IM Arschloch - Gernot Hassknecht

Das audiovisuelle Medium Fernsehen ist geradezu perfekt für die Darstellungsform des Kommenartes. Hier tritt der Autor des Kommentares direkt vor die Kamera und wendet sich an die Zuschauer. Der große Vorteil eines Kommentars der im Fernsehen übertragen wird liegt klar in der Tatsache, das die Meinung des Autors nicht nur zu hören, sondern buchstäblich auch zu sehen ist. Dies ermöglicht Blickkontakt mit dem Zuschauer sowie Mimik und Gestik, die die Meinung des Kommentators verdeutlichen.
Der Schauspieler Hans-Joachim Heist, alias Gernot Hassknecht, treibt dies in der ZDF-Satiresendung "heute-schow" auf die Spitze. Hier spielt er einen cholerisch schimpfenden Fernsehnachrichten-Kommentator, der Nachrichten aus aller Welt kommentiert und parodiert.
Im Beispielvideo wird klar die Form des "Geradeaus-Kommentar" verwendet. Hier werden keine Argumente, die die NSA Affäre abwägen genannt. Stattdessen wird die klare Abneigung gegen die Abhörung der USA und die Rücktrittsforderung an die Bundeskanzlerin Merkel, sowie an Profalla deutlich.
Besonderheit in dieser Form ist, dass sich der Kommentator nicht mehr um die Darstellung der Hintergrundinformationen zu seinem Thema kümmern muss, da diese vorher in der Anmoderation genannt wurden (Thema in diesem Beispiel: die NSA Abhöraffäre). Der Kommentar provoziert eine klare Stellungnahme des Zuschauers. Vor allem durch die Anschuldigungen gegen Merkel und Profalla muss der Zuschauer abwägen ob er die Meinung des Autors befürwortet oder ablehnt. Durch die satirische Darstellung und den plötzlichen Einstieg in des Kommentar wird sofort die Aufmerksamkeit des Zuschauers gefesselt.

Es gibt natürlich nicht nur satirische Kommentare. Ein Beispiel eines gefassteren Kommentars: 

Ein Kommentar von Sonia Mikich, WDR, über Datenklau und Demokratie - Tagesschau am 20. August 2013.



Florian Slodowski


Quellen und Verweise:
La Roche, W. v., Hooffacker, G. 1., & Meier, K. (2013). Einführung in den praktischen Journalismus: Mit genauer Beschreibung aller Ausbildungswege Deutschland · Österreich · Schweiz(19., neu bearbeitete Aufl. 2013.). Wiesbaden: Springer VS.

ZDF heute schow








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.